BIO231

Ethnobotanik (Caroline Weckerle)

Die Ethnobotanik hat sich in den letzten Jahren zu einer wichtigen wissenschaftlichen Disziplin entwickelt, in deren Zentrum der Umgang von indigenen Völkern mit ihrer natürlichen Umwelt, ihre Wahrnehmung und Klassifikation der Natur sowie der traditionelle Gebrauch von Medizinalpflanzen steht. Im gleichen Masse wie die Biodiversität ist auch das damit verknüpfte traditionelle ökologische Wissen bedroht. Die Ziele der ethnobotanischen Forschung sind daher, dieses Wissen zu dokumentieren und analysieren und damit Grundlagen für angewandte Projekte im Bereich der nachhaltigen Nutzung von natürlichen Ressourcen zu schaffen.

Der Kurs besteht aus 14 doppelstündigen Vorlesungen und findet jeweils im Frühlingssemester statt. Als Leistungsnachweis werden von den Studierenden Referate gehalten.

Eine Auswahl an Themen, die in der Vorlesung behandelt werden:

  • Menschen, Pflanzen und Kulturen
  • Aktuelle ethnobotanische Forschungsprojekte
  • Convention on Biological Diversity (CBD)
  • Nutzpflanzenkunde
  • Führungen im Botanischen Garten Zürich
  • Medizinalpflanzen und traditionelle Heilmethoden
  • Psychoaktive Pflanzen
  • Ethnobotanik und Entwicklungszusammenarbeit

Ort, Zeit: Institut für Systematische Botanik, Kleiner Hörsaal BOT P1 41, Dienstag 10.15-12.00 h
Kreditpunkte: 2